Der Mob der Rheinischen Post

Es passiert nicht alle Tage, daß der Chefredakteur der Rheinischen Post  auf eine Nachfrage von mir reagiert. Zumal ich das Print-Abo der RP schon zum Jahresanfang gekündigt hatte. Ich will nicht diejenigen, die mich als „Rassisten“  beschimpfen, auch noch mit ein paar hundert Euro jährlich alimentieren. Indessen lese ich gelegentlich die über Internet verbreitete „Morgenbotschaft“ des RP-Chefs Michael Bröcker.  So auch seine Feststellung zu Chemnitz:

Und dies veranlasste mich dann zu einer Nachfrage:

Sehr geehrter Herr Bröcker,

Sie schreiben in Ihrer heutigen, als „Medienzirkus“ titulierten Morgenbotschaft: „Weltweit sind die Videoaufnahmen eines schreienden und wütenden Mobs auf den Straßen von Chemnitz zu sehen, der vermeintliche Ausländer jagt, rechte Parolen skandiert und den Hitler-Gruß zeigt, ohne dass die Polizei eingreift“

Es tut mir leid, aber ich habe trotz Bemühens solche Szenen auf den Film- und Fernsehaufnahmen aus Chemnitz nicht erkannt.  Auch die Google-Suche lieferte mir keine entsprechenden Bilder. Vielleicht können Sie auf RP-online die entsprechenden Sequenzen einbinden, insbesondere die, wo ein wütender Mob vermeintliche Ausländer jagt. Auch ein Hinweis, wo diese Bildreportagen zu finden sind, würde mir schon weiterhelfen.  

Besten Dank, mit freundlichen Grüßen

Der Chefredakteur antwortete am Montag wie folgt:

Das Video ist bei Youtube unter dem Stichwort „Chemnitz“ und „Ausländer“ sehr leicht zu finden. Fast 90.000 Abrufe verzeichnet es.

Ich folgte dem Hinweis, begab mich auf die Suche und wurde fündig. Das Ergebnis entsprach nicht meinen Erwartungen. Und so schrieb ich erneut an den Chefredakteur:

Sehr geehrter Herr Bröcker,
Haben Sie herzlichen Dank, daß Sie in Ihrer montäglichen Morgenbotschaft an die Leser auf meine konkrete Frage eingegangen sind.
Ich bin diesem Hinweis gefolgt und stieß  auf dieses Video, das Sie vermutlich im Sinn hatten:https://www.youtube.com/watch?v=AnlbzQ7kze0
Es wird auf der ersten Seite der Google-Suchergebnisse angezeigt und hat, wie von Ihnen beschrieben, etwas über 90.000 Lese-Zugriffe. Allein,  das  gerade mal sechsminütige Amateurvideo   vermag mich nicht zu überzeugen.  Man sieht gelegentlich einige  Menschen, an einer Hand abzuzählen, die schimpfend hinter anderen, die nicht genau zu erkennen sind, hinterherlaufen.  Einen „wütenden Mob“ hätte ich mir anders vorgestellt. Wenn etwa bei uns in einer beliebigen Ruhrgebietsstadt eine Fangruppe vom Dortmundern mit Schalkern aneinandergerät, dann geht es etwas heftiger zur Sache. Das   Filmchen  ist aus mehreren Sequenzen zusammengestückelt und zeigt  zumeist aufgelockert  schlendernde Gruppen, die dummes, unflätiges Zeugs von sich geben.
Es hat wohl seinen Grund, weshalb entgegen üblicher Gepflogenheiten auf Youtube dieses Video weder kommentiert noch bewertet werden kann.

Nochmals  vielen Dank für den Hinweis.

Der Chefredakteur hat darauf nicht mehr geantwortet. Stattdessen hier die Feststellung des sächsischen CDU-Ministerpräsidenten, wiedergegeben in der „Welt“:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article181424984/Kretschmer-zu-Chemnitz-Gab-keinen-Mob-keine-Hetzjagd-keine-Pogrome.html

Dieser Einschätzung haben sich, wie allseits bekannt, zwischenzeitlich auch der Chefredakteur der größten Chemnitzer Tageszeitung, der Bundesinnenminister, der Bürgermeister sowie der Präsident des Verfassungsschutzes angeschlossen.
Lügenpresse ist ein hässliches Wort. Wie sollte man dieses, nicht nur von der RP praktizierten journalistischen Umgang mit den Fakten besser bezeichnen?
Das fragt sich Ihr

Bernd Ulrich

 

Advertisements

Achtundsechziger: Legendenbildung

Am Karsamstag schrieb  RP-Chefredakteur Michael  Bröcker an seine Leser:

…. 50 Jahre danach – für die einen sind die „68er“ wegweisende Revolutionäre und Vorkämpfer für eine liberale Gesellschaft gewesen, andere halten die Wirkmacht der Bewegung schlicht für überschätzt. Dass die „68er“ das Land veränderten, bestreitet indes heute kaum ein Gelehrter. Auch wenn ich erst neun Jahre später geboren wurde, fasziniert mich rückblickend der Kampf gegen autoritäre Strukturen und die Verharmlosung und Vertuschung der Nazi-Taten. ….

Das veranlasste mich zu folgender Klarstellung:

Sehr geehrter Herr Bröcker,

ich beziehe mich auf Ihre karsamstägliche Botschaft an Ihre Leser. Dort schreiben Sie in Bezug auf die 68-er:

Auch wenn ich erst neun Jahre später geboren wurde, fasziniert mich rückblickend der Kampf gegen autoritäre Strukturen und die Verharmlosung und Vertuschung der Nazi-Taten.

Abgesehen von der unbeabsichtigten Doppeldeutigkeit Ihrer Formulierung muß ich der implizierten Behauptung entschieden widersprechen. Denn es ist keinesfalls so, daß die „Nazi-Taten“ vor 1968 verharmlost oder gar vertuscht wurden. Das Gegenteil ist richtig. Ich weiß es besser, denn mit Geburtsjahr 1950 und Abitur 1968 habe ich diese Zeit ganz bewusst erlebt.  Hier die Fakten:

– Die Gefangennahme und Entführung von Adolf Eichmann in Argentinien im Jahre 1960 sowie der nachfolgende Prozess in Jerusalem wurden hierzulande mit einem außerordentlich großen Medien- und Publikumsinteresse tagtäglich über Monate hinweg  verfolgt. Ich erinnere mich noch sehr gut an die Bilder von dem kleinen Mann in dem Glaskasten im Jerusalemer Gerichtssaal. Natürlich wurden auch die Verbrechen, besonders die abscheulichen medizinischen Versuche eines Josef Mengele an lebenden Opfern  thematisiert, nach dem damals immer noch gefahndet wurde.

– Noch größeres Interesse fand der Auschwitzprozess ab 1963.  Die Namen der KZ-Schergen Wilhelm Boger (Bogerschaukel) und Oswald Kaduk (Meine Patienten nannten mich Papa Kaduk) waren jeden Deutschen, der eine Zeitung las, ebenso geläufig ebenso wie die grauenhaften Verbrechen, über die ausführlich nahezu täglich berichtet wurde.

– Natürlich war die Beschäftigung mit den NS-Verbrechen auch Thema unseres Gymnasialunterrichtes. Die „Todesfuge“ von Paul Celan stand ebenso auf dem Lehrplan wie die „Ermittlungen“ von Peter Weiss, der den Auschwitzprozess literarisch als Bühnenstück verarbeitet hatte.

Die NS-Vergangenheit von Persönlichkeiten der Adenauerzeit wurde lange vor 1968 insbesondere von „Spiegel“ thematisiert. Beispielhaft sind zu nennen der Staatssekretär Hans Globke oder auch Heinrich Lübke, der angeblich als KZ-Baumeister tätig gewesen sein soll. Wie wir allerdings  heute wissen, hatte die Stasi bei diesen Kampagnen einen wesentlichen Anteil.

Die genannten Beispiele sind nicht längst nicht vollständig. Der Narrativ, erst die 68-er hätten eine intensive gesellschaftliche Diskussion und Aufarbeitung der NS-Verbrechen bewirkt, ist nichts weiter als eine Legende, die auch durch ständige Wiederholung nichts an Wahrheitsgehalt hinzugewinnt.

Eines allerdings haben die 68-er bewirkt: Die Verunglimpfung der gesamten eigenen Eltern- und Großelterngeneration als kollektive NS-Mitwisser und Nazitäter. Diese an sich ungeheuerliche Anschuldigung diente den damaligen Krawallschlägern der eigenen moralischen Selbsterhöhung.  Leider wirkt diese üble Nachrede bis heute nach und bestimmt immer noch in weiten Teilen den politischen Diskurs.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Ulrich

PS.: Sollte Michael Bröcker antworten oder meine Zuschrift gar als Leserbrief in der RP veröffentlicht werden, dann werde ich es hier mitteilen.

Rheinische Post: Mal wieder unterste Schublade

Liebe Freunde,

 unsere Rheinische Post: Langsam frage ich mich, warum ich mir dieses Lesemissvergnügen allmorgendlich immer wieder aufs neue antue. Aber man möchte ja  informiert sein, was den Bürgern hierzulande so serviert wird.

 Unser alter Bekannter  Michael Bröcker, seines Zeichens sogar Chefredakteur, produziert   im heutigen Leitkommentar mal wieder anrüchige Absonderungen. So erwähnt er  unsere Parteichefin, immerhin eine promovierte Naturwissenschaftlerin und vierfache Mutter, zusammen mit dem obszönen Schimpfwort „Bitch“  in einem Satz.  Bitch ist im Angelsächsischen eine üble Beleidigung und bedeutet so viel wie „Hure“. Auch schon vorher  stänkert der Herr Chefredakteur  gewaltig:

 „Die AfD ist ein Sammelsurium frustrierter Arbeitnehmer, enttäuschter Rentner, politik- und elitenverdrossener Bürgerlicher, aber eben  auch von völkischen Nationalisten und Rassisten“.

 Das ganze unter der Überschrift: „Maß und Mitte gesucht“. So was nenne ich Satire vom Feinsten.

 Nun ja, die RP feierte und beweihräucherte sich selbst vor einigen Tagen anlässlich ihres siebzigsten Geburtstages. Möglicherweise hat unser Michael Bröcker da zu tief ins Maß oder Glas geschaut und ist noch nicht wieder ganz bei Sinnen.  Hatte er doch in einer Sonderbeilage zum 1. Oktober noch wie folgt getönt:

 „Der beste Journalismus ist unparteiisch und unverdächtig. Aufklären, erklären, dabei bitte akkurat recherchieren, ausgewogen argumentieren. Fairness, keine Häme. Das ist unsere Haltung.“

journalismus

Schade, so schnell werden die guten Vorsätze über Bord geworfen.

 Natürlich bezeichnet der Chefredakteur unsere Frau Dr. Petry nicht direkt als „Bitch.“  Statt dessen relativiert er sinngemäß im nächsten Halbsatz: Wer das tut,  der handelt „kleinmütig.“

 Schon großmütig, unser Chefredakteur. Ich empfehle ihm, zur Erweiterung seines Horizontes mal einen Blick in sein eigenes Blättchen vom heutigen Tag  zu werfen.  Da steht auf Seite drei in großer Aufmachung: „Rudelbildung gegen Polizisten“.  Direkt daneben eine Spalte: „Südländer vergewaltigt 80-jährige“. Auf den nächsten Seiten: „Salafisten-Prozess“  und „Attacken gegen Badegäste: Behörden verbummeln Urteil“.

 Die Zeit ist reif für eine Alternative. Eben die Alternative für Deutschland.

Soweit mein Text. Ich konnte der Versuchung nicht widerstehen, den Herrn Chefredakteur mit in die Verteilerliste aufzunehmen. Und hat auf den Köder angebissen:

Sehr geehrter Herr Ulrich,

 vielen Dank für Ihre Mail, auf die ich sehr gerne schnell von unterwegs reagieren möchte. Sie haben mich leider etwas falsch verstanden, sicher nicht absichtlich. Ich habe ein Zitat einer Kölner Kabarettistin wiedergegeben, die Frau Petry „Bitch“ genannt hat. Ich mache mir dies eben nicht zu eigen. Wie Sie ja auch richtig schreiben, kritisiere ich eine solche Äußerung ausdrücklich genauso wie ich Übergriffe / Angriffe auf AfD-Abgeordnete und Funktionsträger kritisiere. Aber das haben Sie ja sicher auch im Kommentar gelesen.

 Dass die AfD ein „Sammelsurium frustrierter Arbeitnehmer, enttäuschter Rentner, politik- und elitenverdrossener Bürgerlicher, aber eben auch von völkischen Nationalisten und Rassisten“ ist, ist meine Meinung, die sich leider durch zahlreiche Äußerungen aus der AfD belegen lässt. Aber wie gesagt, wir wehren uns dagegen, die AfD pauschal zu verurteilen oder zu verunglimpfen. Wir weisen allerdings weiterhin in ruhigem und angemessenen Ton auf die – nach unserer Meinung – kritischen Äußerungen und Sichtweisen in Teilen der AfD hin.

 Beste Grüße

 Michael Bröcker

Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH Chefredakteur  Zülpicher Straße 10 – 40196 Düsseldorf

Das kann ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen. Hier meine Replik:

Sehr geehrter Herr Bröcker,

   vielen Dank für Ihre prompte Antwort.

 Wenn jemand an Gespenster glaubt, dann wird er auch Gespenster sehen. Und je mehr Gespenster er sieht, desto heftiger wird geglaubt. Nennen Sie es Autosuggestion, virtuelle Realitäten, selektive Wahrnehmung, was auch immer. Ich frage mich des Öfteren, ob unsere Journalisten tatsächlich an das glauben, was sie da schreiben.  Falls ja, dann sind sie naiv, ansonsten einfach unaufrichtig.

 Im Übrigen passe ich exakt in Ihre Vorstellung vom typischen AfD-Anhänger:

 Frustrierter Arbeitnehmer, enttäuschter Rentner:

 Ich bin dankbar, daß ich mit Mathematik, Physik und BWL seinerzeit das richtige Universitätsstudium gewählt habe, um dann in der aufstrebenden IT-Branche eine Karriere zu starten. Mein langjähriger und letzter Arbeitgeber ist derzeit mit einem Börsenwert von über 100 Mrd. Euro das wertvollste Unternehmen dieses Landes. Ich brauche mir also um meine betriebliche Altersversorgung keine Gedanken zu machen.

 Politik- und Elitenverdrossener Bürgerlicher:     

 Zusammen mit dem zu früh verstorbenen Jürgen Möllemann habe vor Jahrzehnten Straßenwahlkampf in seiner Heimatstadt Münster gemacht. Bis zum Jahre 2009 war ich treuer FDP-Anhänger.  

 Rassist:  

 Als Personalvorgesetzter in einem international tätigen Softwarekonzern hatte ich Gelegenheit, neben deutschen Kollegen auch Mitarbeiter aus fremden Ländern einzustellen: Brasilien, Indonesien, China, Türkei, Libanon.  Zu manchen pflege ich bis heute ein freundschaftliches Verhältnis.  

 Beste Grüße    Bernd Ulrich

 Eine Antwort steht bis jetzt aus …. sollte ich sie erhalten, dann werde ich sie an dieser Stelle veröffentlichen.